Die Tsantsa-Memoiren
von Jan Koneffke
Eine Tour de Force durch zwei Jahrhunderte und zwei Kontinente – ein magisch-literarisches Abenteuer mit einem der ungewöhnlichsten Erzähler der deutschen Literatur Was auf den ersten Blick zu schräg wirkt, um gelingen zu können, entwickelt schon nach wenigen Seiten einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann: Um das Jahr 1780 gelangt ein Schrumpfkopf in den Besitz von Don Francisco, Beamter der spanischen Krone in Caracas. Als Wandschmuck in dessen Schreibstube hängend beobachtet er das Geschehen um sich herum ganz genau – und bemerkt wie nebenbei, dass er gerade dabei ist, ein Bewusstsein zu entwickeln. Und dass er sprechen kann. Doch als er schließlich zum ersten Mal den Mund aufmacht, sorgt das bei Don Francisco prompt für einen Herzinfarkt – und der Schrumpfkopf bekommt einen neuen Besitzer. Seine Reise führt ihn in den folgenden Jahrzehnten u. a. nach Rom, Paris, Frankfurt, London, Bamberg, Bukarest, Wien und Berlin. Er wird Zeuge historischer Begebenheiten und alltäglicher Kleinigkeiten. Und nach und nach findet er immer mehr über seine eigene Vergangenheit heraus. Dem Fabulierer Koneffke gelingt es, das Leben seines unsterblichen, aber auch hilflosen Helden auf so grandiose Weise zu erzählen, dass man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Dabei hilft ihm auch sein kluger und überaus gewitzter Erzähler, dessen »Menschwerdung« den roten Faden der Geschichte bildet und der einem im Laufe der Lektüre ans Herz wächst.
Hardcover
24.70 €
inkl. USt., ohne Versandkosten
gebundener Verkaufspreis
Lieferbar
ISBN: 978-3-86971-177-5
Verlag: Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch (Hauptverlag)
Veröffentlicht: 10.09.2020
Auflage: 1. Auflage
Seiten: 560 Seiten
Höhe: 22.00 cm
Breite: 14.00 cm
Gewicht: 748.00 gr
Sprache: Deutsch
Autorenporträt
Rezension
  • Der Begriff Multiperspektivität ist in aller Munde. Man bemüht sich. Noch nie aber hat man durch die Augen eines Schrumpfkopfs auf zwei Jahrhunderte geblickt.
  • Koneffke erzählt mit einer schier unerschöpflichen Erfindungsgabe und einer opulenten Ausmalung bizarrer Details. Man gerät immer wieder in den Sog der Sprachbegeisterung und der streckenweise ins Hochkomische tendierenden Schrumpfkopfbesessenheit des Autors.
  • Ein Schrumpfkopf als Erzähler und Protagonist! Ich bin total begeistert! Von der Phantasie, den Details, der Opulenz, der Komik und der Sprache! Von allem. Ganz ganz großartig! Wer keine Angst hat vor 550 Seiten, sollte keinen Moment warten und schnell zuschlagen.
  • Ein bildgewaltiger Universalroman, dessen Sogwirkung man sich kaum entziehen kann.
  • Jan Koneffke schickt mit feiner Komik ein koloniales Objekt auf die Reise um die Welt. Das ist groß!
  • Eine wunderbar fabulierte Erkundung europäischer (Kolonial-)Geschichte aus der Perspektive eines fantastischen Protagonisten.
  • Ein Buch für mehr Empathie in der Welt.
  • Koneffke erzählt mit einer schier unerschöpflichen Erfindungsgabe und einer opulenten Ausmalung bizarrer Details, man gerät streckenweise immer wieder in den Sog der Sprachbegeisterung und der streckenweise ins Hochkomische tendierenden Schrumpfkopfbesessenheit des Autors.
  • Jan Koneffke zieht ein großes geschichtliches Panorama aus einzelnen, schlaglichtartigen Bildern auf. (...) Man sollte diesem Erzähler vertrauen und sich diese Reise nicht entgehen lassen.
Verschlagwortung
Hardcover; Softcover; Deutsche Literatur; 19. Jh. (1800-1899 n. Chr.); 20. Jh. (1900-1999 n. Chr.); Belletristik; Märchen; Abenteuerromane; zweite Hälfte 18. Jh. (1750-1799 n. Chr.); Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945); Moderne und zeitgenössische Belletristik; Mythen; Magischer Realismus; Gabriel García Márquez; Abenteuer-Roman; Jan Koneffke; Abenteuer-Geschichte; Juan Rulfo; Tsantsa; Fabeln und Legenden; Schrumpfkopf; Traditionelle Geschichten