Meine Geschichte der deutschen Literatur
Vom Mittelalter bis zur Gegenwart
von Marcel Reich-Ranicki; Thomas Anz
Zeit seines Lebens trat Marcel Reich-Ranicki für die Literatur ein und scheute sich dabei nie, eine ganz eigenwillige Auswahl der bedeutendsten Autoren und ihrer Werke zu treffen. Denn »der Verzicht auf einen Kanon«, so seine Überzeugung, »würde den Rückfall in die Barbarei bedeuten«. Erstmals erscheint nun eine umfassende Sammlung der wichtigsten und besten Essays dieses leidenschaftlichen Kritikers. Sie ist in der Weise geordnet, dass sie ein so provozierendes wie begeisterndes Bild jener deutschen Literaturgeschichte vermittelt, in der er seine Heimat fand, von den Minneliedern im Mittelalter bis hin zu den großen Romanen der Gegenwart. Der Band, herausgegeben von Thomas Anz, einem langjährigen Begleiter Marcel Reich-Ranickis und versierten Kenner seines Werkes, weist neue, immer wieder überraschende Wege auf der Suche nach einer Literatur, die so intelligent, fesselnd und schön ist, dass man sie ein Leben lang lieben kann.
Hardcover
27.80 €
inkl. USt., ohne Versandkosten
gebundener Verkaufspreis
Nicht verfügbar.
ISBN: 978-3-421-04663-5
Verlag: DVA (Hauptverlag)
Veröffentlicht: 08.09.2014
Auflage: 3. Auflage
Seiten: 576 Seiten
Höhe: 22.00 cm
Breite: 14.00 cm
Gewicht: 777.00 gr
Sprache: Deutsch
Rezension
  • »Wie ein letzter Gruß. [...] es lässt noch einmal Freude aufkommen angesichts des packenden Zugriffs dieses Stilisten - ein Anwalt der Literatur und der Leser.«
  • »Eine kluge Auswahl [...] In jedem dieser Texte wird er erkennbar, in seiner intellektuellen Schärfe, der Unerbittlichkeit seines Urteils, aber auch in seinen Ängsten und Sehnsüchten.«
  • »Sein ganzes Temperament ist darin, die Lautstärke, die Empörung, die Freude an der Arbeit, seine Begeisterung, die Liebe zur Klarheit, Verachtung alles Dunklen und Raunenden.«
  • »Eine Literaturgeschichte aus der Feder Reich-Ranickis? Nein, die dringend nötige Rehabilitierung des Kritikers. […] Ein sehr lesenswertes Buch.«
  • »Vorgestellt mit dem Temperament, Witz und Scharfblick eines Ausnahmekritikers.«
  • »Marcel Reich-Ranickis Literaturgeschichte ist eine Liebesgeschichte, die Geschichte eines enthusiastischen und zornigen Liebhabers der deutschen Literatur.«
  • »Eine Sammlung wichtigster und bester Essays aus der Feder des berühmten Kritikers.«
  • »Stets sucht Reich-Ranicki anhand des Werkes das Wesen des Verfassers zu ergründen. Der Band [bietet] einen tiefen Einblick ins Denken und Fühlen des Kritikers.«
  • »Reich-Ranicki schrieb als Literaturhistoriker und Literaturkritiker zugleich, entwickelte in meinungsstarken Texten stets eine originelle These, die er den Lesern wie eine kostbare Fundsache vorstellte.«
  • »Das Entzücken des Lesers ist auch das Entzücken, das aus seinen Texten zu uns kommt. Dieses Buch zeigt es auf besondere Weise.«
  • »Marcel Reich-Ranicki zeigt sich, wie er war: pointiert, versiert, streitbar, belesen, fabelhafter Formulierer und wilder Verfechter guter Literatur.«
  • »Stets sind seine Essays eine mit Verve und amüsant geschriebene Lehrstunde in Geistesgeschichte.«
  • »Reich-Ranicki macht auch posthum, was ihm hoch anzurechnen war: Lust auf Literatur.«
  • »Der Band vermittelt ein Bild der Literatur seit 1945, das anschaulicher und lebendiger kaum sein kann.«
  • »Als Wegweiser durch die Literaturgeschichte der Bundesrepublik ist dieses Buch hoch interessant - und zuweilen auch durchaus amüsant.«
  • »Thomas Anz‘ Auswahl bringt dem Leser nicht nur den Kritiker Marcel Reich-Ranicki näher, sondern bildet auch eine Gesamtschau der jüngeren Literaturgeschichte.«
Verschlagwortung
Hardcover; Softcover; Literaturwissenschaft; allgemein; Europäische Geschichte; Deutschland; Literatur; Geschichte und Kritik; Künste; Bildende Kunst allgemein; Sozial- und Kulturgeschichte; Essays; 1500 bis heute; Sachbücher/Kunst; Autobiographien; Bildung; Autoren; Literaturkritik; spiegel-bestseller; Schriftsteller; Literatur/Biographien; Verstehen; spiegelbestseller; Entdecken; Literaturkanon; deutsche Literaturgeschichte; 100. Geburtstag 2. Juni 2020